Startpage

Das Anliegen der Ausstellung ist es, junges jüdisches Leben heute zu zeigen. Es geht um eine Gegenwart, die in der Öffentlichkeit selten wahrgenommen wird, weil die entsetzliche deutsche Vergangenheit den Blick auf diese Gegenwart verstellt. Es geht um eine feinfühlige Annäherung an junge Juden in Deutschland, um eine respektvolle und offene Begegnung.

Die Ausstellung betont, dass jeder der vorgestellten Menschen seine ganz eigene Geschichte hat. Jeder der Jugendlichen wird in einer großformatigen Portraitfotografie vorgestellt. Zusätzlich kann der Ausstellungsbesucher in einem kleinen Magazin mehr über die jeweilige Person erfahren. Es enthält Interviewauszüge sowie demographische Daten und Informationen über jüdische Kultur und jüdisches Leben in Deutschland. Die Magazine sollen die Ausstellungsbesucher zur bewussten Auseinandersetzung mit den vorgestellten Persönlichkeiten animieren.

Die Ausstellung ist so konzipiert, dass sie an keinen speziellen Raum gebunden und somit wanderfähig ist. Der erste Ausstellungsort war das »Deutsche Haus« der New York University. Die Ausstellung war dort vom 3. Dezember 2005 bis zum 28. Januar 2006 zu sehen. Es wurde ein internationales und vielfältiges Publikum in verschiedenen Altersgruppen angesprochen.

Von März bis Ende April wurde die Ausstellung in der »Galerie im Turm« in Konstanz gezeigt, im Juli im Deutsch-Amerikanischen Institut in Heidelberg. Vom 2. November 2006 bis Ende Februar 2007 war sie im Jüdischen Museum Berlin zu sehen. Dort wurde die Ausstellung »Jüdische Jugend heute in Deutschland« zusammen mit dem Projekt »jüdisches« der Fachhochschule Bielefeld (Fotografie und Medien) unter dem Titel »jüdisch – jetzt« gezeigt. Ursprünglich sollte die Ausstellung bis Ende Januar laufen. Aufgrund des außerordentlich guten Anklangs wurde jedoch um einen Monat verlängert. Viele Besucher waren begeistert, von der »lebhaften Bereicherung«. Auch viele Schüler, die im Rahmen von Klassenfahrten das Jüdische Museum besuchten, waren überrascht und erfreut, dort einmal Gleichaltrigen »zu begegnen«.

Derzeit ist die Ausstellung »Jüdische Jugend heute in Deutschland« im Jüdischen Museum Frankfurt – Dependance »Museum Judengasse« zu sehen.

Für die Ausstellungen in Deutschland wurde das Ausstellungskonzept mit akustischen Elementen ergänzt.

HOCHSCHULE KONSTANZ

Fakultät Architektur
und Gestaltung

Studiengang 
Kommunikationsdesign


Brauneggerstraße 55
78462 Konstanz

Projektleitung:
Prof. Dr. Volker Friedrich
fried(at)htwg-konstanz(dot)de
Tel.: 0 75 31 / 206 - 659
Fax: 0 75 31 / 206 - 855

Spendenkonto:
Baden-Württembergische
Bank Konstanz
Konto 7 486 501 267
BLZ 600 501 01
Verwendungszweck: jj11218

Kontakt:
juedischejugend2005
@ag.htwg-konstanz.de


Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt der Seiten, die von dieser Seite aus per Link erreichbar sind, sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeits-verletzenden, moralisch-ethisch oder in sonstiger Weise anstößigen Inhalten distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich.

Datenschutzerklärung