Film »Fisch und Vogel«

30.04.2006

»Fisch und Vogel« begeistert aufgenommen

 

Zur Premiere des Dokumentarfilms »Fisch und Vogel – Begegnungen mit jungen Juden« kamen rund 250 Zuschauer in den Wolkensteinsaal des Kulturzentrums am Münster in Konstanz. Am Ende gab es minutenlangen Beifall und viel, viel Lob für eine atmosphärisch dichte, zugleich leichte und gehaltvolle filmische Aufarbeitung des Projektes »Jüdische Jugend heute in Deutschland«. Keine der 95 Minuten Spielzeit ließ Langeweile aufkommen, viele Szenen ernteten Lacher und Schmunzeln, manche weckten aber auch Betroffenheit und tiefe Nachdenklichkeit. Der Film verzichtet auf jeden Kommentar aus dem »Off«, der Filmschnitt lässt die einzelnen Szenen für sich sprechen. Gerade dieses Vorgehen wirkte auf viele Zuschauer besonders authentisch und spannend. In den Gesprächen nach der Aufführung wurde immer wieder gesagt, der Film müsse ins Fernsehen, er habe die entsprechende Qualität und habe etwas zu sagen.

 

Nach dem Abspann berichtete Prof. Andreas P. Bechtold, der die Studenten beim Erarbeiten des Filmes betreute, von so manchem Abenteuer während der Produktion. Bechtold dankte allen Beteiligten und rief die neun Studenten der Projektgruppe auf die Bühne, ebenso wie Arne Junker, den Komponisten der Filmmusik, und Ingo Tuletz vom SAE-Institut Leipzig, wo die Tonmischung vorgenommen worden war. Mit der Filmpremiere ging die Ausstellung in Konstanz zu Ende. Die Ausstellung sei, so Waltraut Liebl-Kopitzki, Leiterin des Kulturamtes der Stadt Konstanz, in ihrer Begrüßung, »hervorragend angenommen« worden. Das freue sie, weil es sich um ein Projekt von Jugendlichen handele, »die zeigen, was machbar ist und was sie können«.

 

Der Rektor der Hochschule Konstanz, Prof. Olaf Harder, sagte in seiner Ansprache: »Sie sind mit Ihrem Film nah an der Wirklichkeit, mitten im Leben, und zum Ausdruck kommt eine seltene Authentizität und Offenheit aller Beteiligten.« Er dankte der Stadt Konstanz und den Sponsoren für die Unterstützung des Projektes. Zuvor hatte Harder die Verdienste von Paul Spiegel gewürdigt: »Wir werden nie vergessen, was Paul Spiegel für die Integration der jüdischen Gemeinden in Deutschland, für die Demokratie und den interkulturellen und interreligiösen Dialog geleistet hat.«

 

Der Dokumentarfilm »Fisch und Vogel – Begegnungen mit jungen Juden« ist nun auf DVD und VHS erhältlich. Der Film ist beim Verlag fechnermedia per Internet zu beziehen.

 

HOCHSCHULE KONSTANZ

Fakultät Architektur
und Gestaltung

Studiengang 
Kommunikationsdesign


Brauneggerstraße 55
78462 Konstanz

Projektleitung:
Prof. Dr. Volker Friedrich
fried(at)htwg-konstanz(dot)de
Tel.: 0 75 31 / 206 - 659
Fax: 0 75 31 / 206 - 855

Spendenkonto:
Baden-Württembergische
Bank Konstanz
Konto 7 486 501 267
BLZ 600 501 01
Verwendungszweck: jj11218

Kontakt:
juedischejugend2005
@ag.htwg-konstanz.de


Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt der Seiten, die von dieser Seite aus per Link erreichbar sind, sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeits-verletzenden, moralisch-ethisch oder in sonstiger Weise anstößigen Inhalten distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich.

Datenschutzerklärung